Feuerwehr Hessisch Lichtenau 112

Rückblick 2013

Jahreshauptversammlung Freiwillige Feuerwehr Hessisch Lichtenau e.v.

Die Autobahn 44 und die zukünftigen Einsätze in Tunneln waren ein besonderes Thema bei der Jahreshauptversammlung der Lichtenauer Wehr am Samstag den 2. März 2013, zu der 44 Mitglieder erschienen waren. Um 19:00 Uhr eröffnete der erste Vorsitzende Markus Schröder die Sitzung. In seinem Bericht dankte er allen Mitgliedern für die erbrachten Arbeiten und zählte die  vielen Veranstaltungen des vergangenen Jahres auf. Der 83 Geburtstag der Lichtenauer Feuerwehr, eine Kanufahrt auf der Fulda, die Himmelfahrtswanderung, der Kameradschaftsabend und der Jahresabschluss waren einige davon. Aber auch der 20. Geburtstag der Matthias-Kaufmann-Stiftung, die Ferienspiele, die Übergabe von mobilen Rauchverschlüssen durch die Sparkassenversicherung und der Besuch des Nikolauses sollten nicht unerwähnt bleiben.
In vielen Stunden haben die Mitglieder der Feuerwehr den Aufenthalts- und Übungsraum renoviert und neu gestaltet und haben sogar die Stühle und Bänke neu bezogen. 2012 war ein vielfältiges und erfolgreiches Jahr für den Verein, es wurde viel geschafft und viel verändert.

Insgesamt hatte die Feuerwehr 77 Einsätze zu bewältigen, das waren 51 Einsätze weniger wie im Berichtsjahr 2011. „Dies resultiert daraus, dass wir im Jahr 2012 keine Sturmeinsätze hatten“, gab Wehrführer Steffen Rödel in seinem Bericht an, wobei sich Brand und Hilfeleistungseinsätze die Waage hielten.
17 Menschen konnten bei Einsätzen gerettet werden, leider verstarben aber auch 3 Personen.
Der größte Einsatz ereignete sich bereits in der Silvesternacht von 2011 auf 2012, hier ging das ehemalige Lokal „Pop-Ei“ in Flammen auf und wurde völlig zerstört.

45 Übungsdienste an Montagen, viele zusätzliche Übungen und Ausbildungen, auch auf der Landesfeuerwehrschule und auf Kreisebene wurden durch die Aktiven absolviert. Regelmäßige Gruppenführersitzungen und Aktivendienstversammlungen, Brandsicherheitsdienste, zwei Besuche bei der Feuerwehr Suhl und dem Rennsteigtunnel sowie unzählige Stunden zur Fahrzeug- und Gerätewartung waren ebenfalls Aufgaben, die die durch die Aktiven bewältigt werden mussten.
Heinz Vogt, stellvertretend für den Bürgermeister anwesend, sagte: „Jedes Mitglied hat neben seinem Beruf eigentlich auch einen zweiten und das ist der des Feuerwehrmanns oder der Feuerwehrfrau“.
Ein Ausblick von Steffen Rödel zeigt, welche Aufgaben in Zukunft auf die Feuerwehr zukommen, neben dem aktuellen Thema Autobahn wurden der Umbau der CSA -  (Chemikalienschutzanzug)  Werkstatt, die Ersatzbeschaffung von Großfahrzeugen, das Gefahrgutkonzept des Werra Meißner Kreises und die Beteiligung am Arbeitskreis des Bedarfs- und Entwicklungsplanes genannt. Außerdem muss dringend der Anbau der Umkleidekabinen erfolgen, bis Dato gibt es keine Trennung für weibliche und männliche Mitglieder.

 

 

Jugendwart Hendrik Brassel berichtete, dass die Jugendfeuerwehr aus derzeit 17 Mitglieder besteht. Die Weihnachtsbaumsammelaktion, die Jugendsammelwoche, ein Schwimmwettbewerb, die Pokalspiele und viele Übungstage wurden abgehalten. 3 Mitglieder konnten sogar in die Einsatzabteilung übernommen werden.
Auch die Kinderfeuerwehr erfreut sich zunehmender Beliebtheit. 18 Mädchen und Jungen sind aktuell in der Kinderfeuerwehr. Die spielerische Vorbereitung auf den Dienst in der Feuerwehr liegt in Verantwortung von Catharina Holl und Johanna Möller. Spiele-und Bastelabende, technische Ausbildungen an Fahrzeugen, Schwimmbadbesuche, Kochen und Backen und als Highlight eine Führung bei der Berufsfeuerwehr in Kassel waren auch hier nur einige der Veranstaltungen im vergangenen Jahr.
Als Gäste durften wir Heinz Vogt vom Magistrat der Stadt Hessisch Lichtenau, Fritz Kaufmann von der Matthias-Kaufmann-Stiftung, Kreisbrandmeister Oliver Bolte und den stellvertretenden Stadtbrandinspektor Michael Heußner begrüßen.
Heinz Vogt dankte allen für die geleistete Arbeit, er zeigte sich sehr beeindruckt über die in den Berichten genannten Zahlen bezüglich der Einsätze und Ausbildungsdienste  und wünscht allen Aktiven, dass Sie immer gesund von ihren Einsätzen zurück kommen.
Fritz Kaufmann dankte in seinem Grußwort ebenfalls für die geleistete Arbeit, auch er ist sehr beeindruckt vom großen Leistungsspektrum der Feuerwehr.  Besonders bedankte er sich aber für die Unterstützung beim 20. Jährigen Jubiläum der Stiftung, bei dem unter anderem die Aktiven und die Jugendfeuerwehr kräftig mithalfen.
Kreisbrandmeister Oliver Bolte übermittelte Grüße vom Kreisbrandinspektor Christian Sasse und lobte die Öffentlichkeitsarbeit der Feuerwehr Hessisch Lichtenau die Kreisweit vorbildlich ist.
„Die Teilnahme an einer Übung im Rennsteigtunnel in Suhl hat gezeigt, welche Aufgaben auf die Wehren im Kreis zukommen“, sagte er.
Das war dann auch Thema vom stellvertretenden Stadtbrandinspektor Michael Heußner. Eine Bewältigung der Einsätze auf der Autobahn, insbesondere in den vielen Tunneln, ist allein durch freiwillige Kräfte und ohne zusätzliche  Mittel nicht zu schaffen. Ein Besuch bei der Feuerwehr Suhl zeigte folgendes Beispiel.
Der  Rennsteigtunnel auf der A 71 zwischen den Anschlussstellen Oberhof und Gräfenroda, 7916 m lang, wird durch hauptamtliche Kräfte der Feuerwehr Suhl betreut. Diese Kräfte übernehmen bei einem Einsatz im Tunnel die ersten Maßnahmen, zusätzlich wird, je nach Alarmstichwort,  auch die freiwillige Feuerwehr alarmiert.
Zurzeit gehen die Verantwortlichen im Regierungspräsidium Kassel davon aus, dass die gesamte Gefahrenabwehr an der A 44 durch freiwillige Feuerwehren geregelt werden kann.

     

Ehrungen und Beförderungen

Ehrungen

10 Jahre Vereinszugehörigkeit : Julian Bauer

20 Jahre Vereinszugehörigkeit: Stefan Kuhnert

40 Jahre Vereinszugehörigkeit: Kurt Weber, Günther Carli und Bernd Löber

 

Beförderungen:

Zum Feuerwehrmann

  • Hamza Sen

 

 

Zur Hauptfeuerwehrfrau

  • Catharina Holl

 

 

Zum Oberfeuerwehrmann/Frau

  • Katrin Stoll
  • Michael Eck
  • Heiko Messerschmidt

 

Zum Löschmeister

  • Björn Künzel
  • Lars Künzel
  • Thomas Lock
  • Sebastian Holl

 

Zum Oberlöschmeister

  • Sofyan Elhabachi
  • Thomas Freiberg

Zum Hauptlöschmeister

  • Markus Neuhaus

Die Geehrten und Beförderten

v. L: Manfred Messerschmidt, Kreisbrandmeister Oliver Bolte, Fritz Kaufmann, Heinz Vogt, Vereinsvorsitzender Markus Schröder, Stefan Kuhnert, Julian Bauer, Heiko Messerschmidt, Lars Künzel, Hamza Sen, Thomas Lock, Günther Carli, Bernd Löber, Kurt Weber, Katrin Stoll, Björn Künzel, Michael Eck, Sofyan Elhabachi, Markus Neuhaus, Catharina Holl, Sebastian Holl, Thomas Freiberg,Wehrführer Steffen Rödel und stellvertretender Stadtbrandinspektor Michael Heußner.

 

zurück

 
Facebook Freiwillige Feuerwehr Hessisch Lichtenau 112

Impressum  |  Datenschutz  |  E-Mail
Copyright © 2018 Freiwillige Feuerwehr der Stadt Hessisch Lichtenau

Design by PV Design